Physiotherapie und Mental Health

Berührung, Bewegung, Haltung und Körperbewusstsein haben einen weitreichenden Einfluss auf die Psyche und auch umgekehrt haben psychische Beschwerden Einfluss auf unseren Körper.

Physiotherapie in der psychosomatischen Medizin (auch: Mental Health) bedeutet für mich als Körpertherapeutin auf körperlicher Ebene mit chronischen Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und anderen Symptomen zu arbeiten und dabei die psychischen Komponenten im Blick zu haben.

Der Zusammenhang zwischen Körper und Psyche und die gegenseitige Beeinflussung ist für mich selbstverständlich.

Als Physiotherapeutin habe ich einen fundierten schulmedizinischen Hintergrund. Wahrnehmungs- und Körperübungen wie zB Kräftigungstraining, Haltungsschulung oder Achtsamkeitsübungen versuche ich immer ganzheitlich in Zusammenhang mit dem Erleben und Verhalten des Menschen zu setzen.

Die Erfahrung in der Psychosomatischen Medizin lässt mich bei körperlichen Problemen die in Verbindung mit zB Angst- und Panikerkrankungen, Burnout, Depressionen, Essstörungen, Traumafolgestörungen etc. auftreten, eine aufmerksame Begleiterin sein. Der Weg hin zu einer möglichen Berührung, zu mehr Körpergefühl und -wahrnehmung, kann und darf vorsichtig und mit Achtsamkeit geschehen.